FRIEDL KUNSTSTOFFTECHNIK GmbH

Die Firmengründung 1980 basierte auf dem Handel mit technischen Schallschutz- und Isolierstoffen.

Daraus entstand bald die eigenständige Entwicklung von Produkten aus Schaumstoff, vor allem aus

Polyurethan-Hartschaumstoff.

In den Folgejahren wurde für die damalige Österreichische Post, die heutige TELEKOM AUSTRIA AG, ein 

komplettes Schutzmuffen-Programm für Telefon-Bleikabel entwickelt, zur Produktionsreife

gebracht und nach den nötigen Tests und Zulassungen mit großem Erfolg eingesetzt und verkauft.

Neben diesen Produkten entstanden, für verschiedenste Anwendungen, eine Reihe von Erzeugnissen aus Kunststoff

für die Abdichtungstechnik, meist aus Polypropylen, aber auch aus einem speziellen Gummipolymer.

Diese Erzeugnisse werden in Österreich, aber auch in vielen Ländern Europas eingesetzt.

Die Umstellung der Telekom-Unternehmen von durchaus bewährten Bleikabel zu Kunststoffkabel und

letztendlich zur Glasfaser, erforderte die Neukonzeption einer zeitgemäßen und zukunftsorientierten Kabel-

verbindungstechnik. Höchste Anforderungen an die Betriebssicherheit, neben absoluter Wasserdichtheit und der

möglichst einfachen Montage, stellten eine große Herausforderung dar.

Das Ergebnis war eine neue Generation von schraubbaren Spleissmuffen, die sowohl für die Verwendung bei

Kunststoff- als auch Glasfaserkabel eingesetzt werden kann.

 

             
                              Serie FDM                                               Glasfasermuffe                                          Mehrzweckgehäuse

Um allen Anforderungen der verschiedenen Anwendungsbereiche gerecht zu werden, wurden verschiedene, voneinander unabhängige Systeme entwickelt und eingeführt:

  • Elektrokabel

  • Telekom Kupferkabel

  • Glasfaserkabel

 

FDM (FRIEDL Dosen Muffe) und MKM (Mechanische Kabel Muffe) sind zwei voneinander unabhängige Systeme, die sowohl für Kupfer- aber auch für Glasfaserkabel eingesetzt werden können.

Technische Details sind in den jeweiligen Abschnitten abrufbar.